Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Willkommen beim Deutschen Alpenverein Sektion Schwäbisch Gmünd

Die nächsten 5 Termine

Datum/Uhrzeit Ort Titel Beschreibung
Fr, 25.01.2019 - So, 27.01.2019 Alpenhotel Ammerwald Schneeschuhtouren in den Ammergauer Alpen
Sa, 26.01.2019 - So, 27.01.2019 Lindauer Hütte Skitouren in der Silvretta
Sa, 26.01.2019 Allgäu, Tannheimer Tal oder Lechtal Skitour im Allgäu, Lechtal oder Tannheimer Tal
Fr, 01.02.2019 - So, 03.02.2019 Schoppernau Schneeschuhtouren im Bregenzer Wald
Fr, 08.02.2019 - So, 10.02.2019 Reutte Schneeschuhtouren rund um Reutte/Tirol

Donnerstags-Wander-Gruppe

Die Rosensteinhütte ist bis 28.02.2019 Donnerstag nachmittags geschlossen!

Nächster Kaffeenachmittag am 15. Januar 2019 um 14:30 Uh:

Siggi und Eva zeigen "Als wir noch jung waren"

Vortrag von Claus und Marlies Hock "Von Nepal zum heiligen Berg Kailash in Tibet"

11. Februar 2019 um 20:00 Uhr im Stadtgarten, Hans-Baldung-Grien-Saal

Die bei uns bereits gut bekannten und geschätzten Referenten Claus und Marlies Hock nehmen uns in ihrem Vortrag zuerst nach Kathmandu, der Hauptstadt Nepals, mit.
Hier treffen Buddha und Shiva aufeinander. Im Tempelkomplex Swayambhunath beten Hinduisten und Buddhisten gemeinsam.  
Die Stupa von Bodnath ist eines der bedeutendsten Ziele buddhistischer Pilger, der Pashupatinath eine der wichtigsten Tempelstätten des Hinduismus. Faszinierend ist auch das Verkehrschaos, das irgendwie doch funktioniert.
Über Nepalgunj erreichen wir Simikot im NW des Landes. Dort am kleinen Flugplatz beginnt ein mehrtägiges Trekking durch Humla, eine der ärmsten Regionen Nepals. Unterwegs sind wir auf einem alten Handelspfad, begegneten Ziegen- und Mulikarawanen. Entlang des Karnali - Flusses, vorbei an kleinen Dörfern und Klöstern, steigt der Weg langsam an bis zum Nara- La- Pass. (4530m).

Von hier ist bald der Grenzort Hilsa und auch das tibetische Hochland zu sehen.

Über die Brücke des Karnali erreichen wir Tibet, ertragen die zeitraubenden Grenzformalitäten der chinesischen Behörden.

Hinter Purang sehen wir zum ersten Mal das Mandala des Kailash, unser wichtigstes Ziel, hinter dem „Mondsee“ Raksastal und unweit davon den „Sonnensee“ Manasarovar.

Unterhalb des Klosters Tirthapuri wird gezeltet. Es ist Zeit für eine erste Kora um den Klosterberg, den Besuch des Klosters  oder ein Bad in den heißen Quellen.

Unser Weg führt weiter zu den Canyons des alten Königreichs Guge. Durch den Canyon von Tholing erreichen wir Tsaparang mit seinen Klosteranlagen auf einem markanten Berg, ehemals Mittelpunkt tibetischer Kultur.

Im Anschluss nehmen wir uns zwei Tage Zeit für eine Teilumrundung des heiligen Sees Manosarovar, begegnen dort hinduistischen und buddhistischen Pilgern.

Höhepunkt der Reise ist die Kora um den heiligen Berg Kailash. Am Ausgangspunkt Darchen erleben wir schon am Vortag des Saga- Dawa- Festes die Freude der tibetischen Pilger zu diesem Fest. Das Saga- Dawa Fest zu Ehren von Buddhas Geburtstag und Erleuchtung am Vollmond im Mai ist für die Pilger Höhepunkt einer Pilgerreise. Das Schmücken und Aufstellen des riesigen Fahnenmastes, Opfergaben an kleinen Gompas, das Werfen von Gebetszetteln und die Zeremonie der Mönche zeigen wir in faszinierenden Videos und Bildern.

Mit den Tibetern in Festtagskleidern beginnen wir die 51km lange Kora um den Kailash. Höhepunkte sind unser Lager in 5050m Höhe direkt unter der Nordwand des Kailash und am nächsten Tag die Überschreitung des 5660m hohen Dolma- La- Passes.

Mit faszinierenden Bildern und Videos von Landschaften, Bergen, Klöstern und Menschen können wir die Reise miterleben und uns von der tiefen Frömmigkeit und  Freundlichkeit der Einheimischen beeindrucken lassen.